TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Tauchrechner

Kegel, Andre :
Tauchrechner.
Technische Universität Darmstadt
[Haus-, Projekt- oder Studienarbeit], (1991)

Kurzbeschreibung (Abstract)

Zusammenfassung:

Es wird ein Labormuster eines Tauchrechners vorgestellt, der den Taucher über die Stickstoffsättigung seines Körpers informieren soll. Diese Informationen sollen es ihm ermöglichen, sicher und gesund zur Oberfläche zurückzukehren. Dazu werden die Stickstoffsättigung und der sich daraus ergebende innere Überdruck in sechzehn Körpergeweben berechnet. Der Algorithmus folgt dem LZH12-System (Bühlmann), nach dem die derzeit gültigen Tabellen berechnet wurden. Der Tauchrechner verwendet einen Motorola 68HC11 als CPU, mit externem Speicher. Die Betriebsenergie wird von vier Nickel-Cadmium-Zellen geliefert. Die Anzeige besteht aus einer Flüssigkristallanzeige mit vier Zeilen sowie zwei Leuchtdioden und einem Piezopiepser. Der Umgebungsdruck und der Druck in der Preßluftflasche des Tauchers werden mit piezoresistiven Sensoren gemessen; die Drücke sind mit der Zeit die wesentlichen Parameter der Berechnung. Das Gehäuse des Labormusters besteht aus einem Acrylglasrohr, die Sensoren sind in eine Abschlußplatte eingelassen. Angezeigt werden beim Tauchen:

* die geringste zulässige Tiefe (Ceiling),

* die Null- bzw. Dekozeit,

* die aktuelle und die maximale Tauchtiefe,

* die Dauer des gegenwärtigen Tauchgangs,

* der Luftvorrat und die damit verbleibende Zeit in dieser Tiefe

Nach dem Tauchen wird die Zeit bis zur Entsättigung angezeigt, sowie eine Warnung, solange der niedrigere Druck beim Fliegen noch ungesund wäre.

Typ des Eintrags: Haus-, Projekt- oder Studienarbeit
Erschienen: 1991
Autor(en): Kegel, Andre
Titel: Tauchrechner
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Zusammenfassung:

Es wird ein Labormuster eines Tauchrechners vorgestellt, der den Taucher über die Stickstoffsättigung seines Körpers informieren soll. Diese Informationen sollen es ihm ermöglichen, sicher und gesund zur Oberfläche zurückzukehren. Dazu werden die Stickstoffsättigung und der sich daraus ergebende innere Überdruck in sechzehn Körpergeweben berechnet. Der Algorithmus folgt dem LZH12-System (Bühlmann), nach dem die derzeit gültigen Tabellen berechnet wurden. Der Tauchrechner verwendet einen Motorola 68HC11 als CPU, mit externem Speicher. Die Betriebsenergie wird von vier Nickel-Cadmium-Zellen geliefert. Die Anzeige besteht aus einer Flüssigkristallanzeige mit vier Zeilen sowie zwei Leuchtdioden und einem Piezopiepser. Der Umgebungsdruck und der Druck in der Preßluftflasche des Tauchers werden mit piezoresistiven Sensoren gemessen; die Drücke sind mit der Zeit die wesentlichen Parameter der Berechnung. Das Gehäuse des Labormusters besteht aus einem Acrylglasrohr, die Sensoren sind in eine Abschlußplatte eingelassen. Angezeigt werden beim Tauchen:

* die geringste zulässige Tiefe (Ceiling),

* die Null- bzw. Dekozeit,

* die aktuelle und die maximale Tauchtiefe,

* die Dauer des gegenwärtigen Tauchgangs,

* der Luftvorrat und die damit verbleibende Zeit in dieser Tiefe

Nach dem Tauchen wird die Zeit bis zur Entsättigung angezeigt, sowie eine Warnung, solange der niedrigere Druck beim Fliegen noch ungesund wäre.

Freie Schlagworte: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, 68HC11 Mikrocontroller, Drucksensoren piezoresistiv, LC-Anzeigemodul, Stickstoff-Gewebesättigung, Tauchtiefemessung
Fachbereich(e)/-gebiet(e): Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik > Institut für Elektromechanische Konstruktionen
Hinterlegungsdatum: 24 Okt 2011 07:15
Zusätzliche Informationen:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKS 926

Art der Arbeit: Studienarbeit

Beginn Datum: 04-12-1989

Ende Datum: 16-09-1991

Querverweis: keiner

Studiengang: Elektrotechnik (ET)

Vertiefungsrichtung: Elektromechanische Konstruktionen (EMK)

Abschluss: Diplom (EMK)

ID-Nummer: 17/24 EMKS 926
Gutachter / Prüfer: Schmitz, Dipl.-Ing. Ulrich ; Weißmantel, Prof. Dr.- Heinz
Verwandte URLs:
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen