TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Drehmomentsensor für Kupplung

Korb, Jürgen (1989):
Drehmomentsensor für Kupplung.
Technische Universität Darmstadt, [Diploma Thesis or Magisterarbeit]

Abstract

Zusammenfassung:

In der vorliegenden Arbeit wurde ein am Institut für EMK entwickelter Drehmomentsensor überarbeitet. Er arbeitet auf Basis des magnetoelastischen Effekts, nach dem durch drehmomentinduzierte Spannungen und damit Permeabilitätsänderungen in einem ferromagnetischen Material das Feld einer Erregerspule unterschiedlich stark (drehmomentproportional) in Empfängerspulen eingekoppelt wird. Der Sensorkopf mit Ferritkern und Spulenanordnung wurde konstruktiv überarbeitet, wobei speziell den thermischen Anforderungen in der Kupplung Rechnung getragen wurde. Besonderer Wert wurde darauf gelegt, Struktur, Bildungsbedingungen und magnetoelastisches Verhalten der als Wandlermaterial (bessere magnetische Eigensschaften als Kupplungsnabe) eingesetzten amorphen Metalle zu betrachten.

In diesem Zusammenhang bietet das direkte Aufdampfen einer amorphen Schicht einen weitaus größeren Spielraum in Bezug auf Einstellung der magnetoelastischen Werte bzw. Anpassung der Längenausdehnungskoeffizieneten von Trägermaterial und amorpher Schicht als das im Moment mit den aufgeklebten Bändern möglich ist. Weiterhin wurde ein umfangreiches Literaturverzeichnis über das Gebiet der amorphen Metalle angelegt.

Item Type: Diploma Thesis or Magisterarbeit
Erschienen: 1989
Creators: Korb, Jürgen
Title: Drehmomentsensor für Kupplung
Language: German
Abstract:

Zusammenfassung:

In der vorliegenden Arbeit wurde ein am Institut für EMK entwickelter Drehmomentsensor überarbeitet. Er arbeitet auf Basis des magnetoelastischen Effekts, nach dem durch drehmomentinduzierte Spannungen und damit Permeabilitätsänderungen in einem ferromagnetischen Material das Feld einer Erregerspule unterschiedlich stark (drehmomentproportional) in Empfängerspulen eingekoppelt wird. Der Sensorkopf mit Ferritkern und Spulenanordnung wurde konstruktiv überarbeitet, wobei speziell den thermischen Anforderungen in der Kupplung Rechnung getragen wurde. Besonderer Wert wurde darauf gelegt, Struktur, Bildungsbedingungen und magnetoelastisches Verhalten der als Wandlermaterial (bessere magnetische Eigensschaften als Kupplungsnabe) eingesetzten amorphen Metalle zu betrachten.

In diesem Zusammenhang bietet das direkte Aufdampfen einer amorphen Schicht einen weitaus größeren Spielraum in Bezug auf Einstellung der magnetoelastischen Werte bzw. Anpassung der Längenausdehnungskoeffizieneten von Trägermaterial und amorpher Schicht als das im Moment mit den aufgeklebten Bändern möglich ist. Weiterhin wurde ein umfangreiches Literaturverzeichnis über das Gebiet der amorphen Metalle angelegt.

Uncontrolled Keywords: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, Amorphe Metalle, Drehmomentmessung, Magnetoelastischer Effekt, Magnetoelastischer Sensor
Divisions: 18 Department of Electrical Engineering and Information Technology
18 Department of Electrical Engineering and Information Technology > Institute for Electromechanical Design (dissolved 18.12.2018)
Date Deposited: 25 Oct 2011 08:34
Additional Information:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKD 854

Art der Arbeit: Diplomarbeit

Beginn Datum: 10-10-1988

Ende Datum: 16-01-1989

Querverweis: 17/24 EMKD 848

Studiengang: Elektrotechnik (ET)

Vertiefungsrichtung: Elektromechanische Konstruktionen (EMK)

Abschluss: Diplom (EMK)

Identification Number: 17/24 EMKD 854
Referees: Weißmantel, Prof. Dr.- Heinz
Corresponding Links:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details