TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Flucht und Vertreibung als Phänomen der Moderne. Das Beispiel Indien.

Bellmann, Dagmar (2009):
Flucht und Vertreibung als Phänomen der Moderne. Das Beispiel Indien.
Darmstadt, Technische Universität, TU Darmstadt, [Online-Edition: urn:nbn:de:tuda-tuprints-19821],
[Master Thesis]

Abstract

Flucht und Vertreibung gehören zu den großen Themen des 20. Jahrhunderts. Sie werden als Folge von Nationalstaatsbildungen und als Signum der Moderne be¬trachtet. Der geogra¬phi¬sche und zeitliche Fokus ist jedoch meist auf Europa ge¬richtet. Kaum in den Blick rücken Vertreibungsvor¬gänge, die außerhalb Europas stattge¬fun¬den haben. Diese werden häufig als Aus¬druck einer vormodernen Barbarei verstanden und auf Differenzen zwischen ver¬schiedenen Ethnien oder religiösen Glaubensge¬meinschaften zurückgeführt, deren Feind¬schaft vermeintlich schon immer besteht. Die Ursachen von Flucht und Vertreibung im 20. Jahrhundert sind jedoch als Aus¬druck der Moderne zu verstehen, die sich nicht nur in Europa, sondern auch in anderen Teilen der Welt manifestiert hat. An exponier¬ter Stelle steht wegen des außerordent¬lichen Umfangs und der weit¬rei¬chenden Konsequenzen für die gesamte Region die Unab¬hängigkeit und Teilung Indiens 1947. Aus diesem Grund wird Indien in den Mittelpunkt der vorliegenden Magisterarbeit gestellt. Denn ob¬wohl für Indien in der Forschung die Ansicht inzwi¬schen als überholt gilt, dass die Vertrei¬bungen die Fortschreibung jahrhundertealter Konflikte sind, fehlt bislang die konsequente Zuschreibung der Vertrei¬bungen in Indien als Prozesse der Moderne.

Item Type: Master Thesis
Erschienen: 2009
Creators: Bellmann, Dagmar
Title: Flucht und Vertreibung als Phänomen der Moderne. Das Beispiel Indien.
Language: German
Abstract:

Flucht und Vertreibung gehören zu den großen Themen des 20. Jahrhunderts. Sie werden als Folge von Nationalstaatsbildungen und als Signum der Moderne be¬trachtet. Der geogra¬phi¬sche und zeitliche Fokus ist jedoch meist auf Europa ge¬richtet. Kaum in den Blick rücken Vertreibungsvor¬gänge, die außerhalb Europas stattge¬fun¬den haben. Diese werden häufig als Aus¬druck einer vormodernen Barbarei verstanden und auf Differenzen zwischen ver¬schiedenen Ethnien oder religiösen Glaubensge¬meinschaften zurückgeführt, deren Feind¬schaft vermeintlich schon immer besteht. Die Ursachen von Flucht und Vertreibung im 20. Jahrhundert sind jedoch als Aus¬druck der Moderne zu verstehen, die sich nicht nur in Europa, sondern auch in anderen Teilen der Welt manifestiert hat. An exponier¬ter Stelle steht wegen des außerordent¬lichen Umfangs und der weit¬rei¬chenden Konsequenzen für die gesamte Region die Unab¬hängigkeit und Teilung Indiens 1947. Aus diesem Grund wird Indien in den Mittelpunkt der vorliegenden Magisterarbeit gestellt. Denn ob¬wohl für Indien in der Forschung die Ansicht inzwi¬schen als überholt gilt, dass die Vertrei¬bungen die Fortschreibung jahrhundertealter Konflikte sind, fehlt bislang die konsequente Zuschreibung der Vertrei¬bungen in Indien als Prozesse der Moderne.

Place of Publication: Darmstadt
Publisher: Technische Universität
Uncontrolled Keywords: Flucht, Vertreibung, ethnische Säuberung, Indien, Moderne, Teilung Indiens, englische Kolonialgeschichte
Divisions: 02 Department of History and Social Science > Department of History
02 Department of History and Social Science
Date Deposited: 04 Dec 2009 13:11
Official URL: urn:nbn:de:tuda-tuprints-19821
License: Creative Commons: Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0
Referees: Dipper, Prof. Dr. Christof and Schott, Prof. Dr. Dieter
Refereed / Verteidigung / mdl. Prüfung: 29 October 2009
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

View Item View Item