TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Kerbgrundkonzepte für die schwingfeste Auslegung von Aluminiumschweißverbindungen am Beispiel der naturharten Legierung AlMg4,5Mn (AW-5083) und der warmausgehärteten Legierung AlMgSi1 T6 (AW-6082 T6)

Morgenstern, Christoph (2006):
Kerbgrundkonzepte für die schwingfeste Auslegung von Aluminiumschweißverbindungen am Beispiel der naturharten Legierung AlMg4,5Mn (AW-5083) und der warmausgehärteten Legierung AlMgSi1 T6 (AW-6082 T6).
Darmstadt, Technische Universität, TU Darmstadt, [Online-Edition: urn:nbn:de:tuda-tuprints-7175],
[Ph.D. Thesis]

Abstract

Die hier vorgestellte Untersuchung basiert auf Schwingfestigkeitsergebnissen mit verschiedenen MIG-Aluminiumschweißverbindungen der Legierungen AlMg4,5Mn (AW-5083) und AlMgSi1 T6 (AW-6082 T6) unter wechselnder und schwellender Beanspruchung. Die Auswertung der Ergebnisse zeigt, dass das örtliche Kerbspannungskonzept mit einem fiktiven Ersatzradius von rf = 1,0 mm auf Aluminiumschweißverbindungen mit Dicken von t = 5 bis 25 mm angewendet werden kann, wobei es unabhängig von der Legierung und der Schweißnahtgeometrie (Stumpfstoß mit und ohne Wurzelspalt, Quersteife) ist. Es werden Master-Wöhlerlinien für verschiedene Spannungsverhältnisse, R = -1, 0, 0,5, vorgeschlagen, die eine Berücksichtigung sowohl von Eigenspannungen als auch belastungsinduzierten Mittelspannungen zulassen. Darüber wird aus den Ergebnissen der Vorschlag von Δσ = 70 MPa als FAT-Klasse für das IIW-Regelwerk abgeleitet.

Item Type: Ph.D. Thesis
Erschienen: 2006
Creators: Morgenstern, Christoph
Title: Kerbgrundkonzepte für die schwingfeste Auslegung von Aluminiumschweißverbindungen am Beispiel der naturharten Legierung AlMg4,5Mn (AW-5083) und der warmausgehärteten Legierung AlMgSi1 T6 (AW-6082 T6)
Language: German
Abstract:

Die hier vorgestellte Untersuchung basiert auf Schwingfestigkeitsergebnissen mit verschiedenen MIG-Aluminiumschweißverbindungen der Legierungen AlMg4,5Mn (AW-5083) und AlMgSi1 T6 (AW-6082 T6) unter wechselnder und schwellender Beanspruchung. Die Auswertung der Ergebnisse zeigt, dass das örtliche Kerbspannungskonzept mit einem fiktiven Ersatzradius von rf = 1,0 mm auf Aluminiumschweißverbindungen mit Dicken von t = 5 bis 25 mm angewendet werden kann, wobei es unabhängig von der Legierung und der Schweißnahtgeometrie (Stumpfstoß mit und ohne Wurzelspalt, Quersteife) ist. Es werden Master-Wöhlerlinien für verschiedene Spannungsverhältnisse, R = -1, 0, 0,5, vorgeschlagen, die eine Berücksichtigung sowohl von Eigenspannungen als auch belastungsinduzierten Mittelspannungen zulassen. Darüber wird aus den Ergebnissen der Vorschlag von Δσ = 70 MPa als FAT-Klasse für das IIW-Regelwerk abgeleitet.

Place of Publication: Darmstadt
Publisher: Technische Universität
Uncontrolled Keywords: Schwingfestigkeit, Lokale Konzepte, Fiktiver Ersatzradius, Schweißen, Aluminium, Stahl, Kerbspannungen
Divisions: 16 Department of Mechanical Engineering
16 Department of Mechanical Engineering > Research group System Reliability, Adaptive Structures, and Machine Acoustics (SAM)
Date Deposited: 17 Oct 2008 09:22
Official URL: urn:nbn:de:tuda-tuprints-7175
License: only the rights of use according to UrhG
Referees: Hanselka, Prof. Dr-I Holger and Seeger, Prof. Dr.- Timm
Refereed / Verteidigung / mdl. Prüfung: 17 May 2006
Alternative keywords:
Alternative keywordsLanguage
Fatigue, local concepts, fictitious notch radius, welding, aluminium, steel, notch stressEnglish
Alternative Abstract:
Alternative abstract Language
The investigations were carried out with different types of MIG-welded joints of the aluminium alloys AlMg4.5Mn (AW-5083) and AlMgSi1 T6 (AW-6082 T6) under fully reversed and pulsating axial loading. The evaluation of the results showed that the local stress concept using the fictitious notch radius of rf = 1.0 mm can be applied to aluminium welded joints from plates with thicknesses t = 5 to 25 mm independently from the alloy and weld geometries (fully or partially penetrated butt welds, transversal stiffener). Master design curves are proposed for different stress ratios, i.e. R = -1, 0 and 0.5, which allow the consideration of residual stresses as well as load induced mean stresses. The results permit also the suggestion of Δσ = 70 MPa as FAT-value for the IIW-Fatigue Design Recommendations.English
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)

View Item View Item