TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Binäre Stickstoffverbindungen der Hauptgruppenelemente durch Hochdrucksynthesen

Kroke, Edwin (2002):
Binäre Stickstoffverbindungen der Hauptgruppenelemente durch Hochdrucksynthesen.
In: Angewandte Chemie, International Edition, 114 (1), pp. 81-86. [Article]

Abstract

Bei der Suche nach neuen Materialien erfordert der Einsatz von Hochdruckmethoden in der Synthese einen zusätzlichen Aufwand. Je nach angestrebtem p/T-Bereich können ganz unterschiedliche Verfahren angewendet werden. Spezielle Methoden und Apparaturen wie Stoßwellen-Technik, Diamantstempelzellen und Multianvil-Pressen, die in der Vergangenheit hauptsächlich von Geowissenschaftlern und Physikern eingesetzt wurden, werden in den letzten Jahren zunehmend auch von Synthesechemikern und Materialwissenschaftlern genutzt. Dass dabei eine Reihe faszinierender Entdeckungen gemacht wurde, wird in diesem Kurzaufsatz anhand dreier Beispiele aus dem Bereich binärer Stickstoffverbindungen gezeigt: 1) die phasenreine Herstellung und strukturelle Charakterisierung von Diazeniden, Verbindungen mit N22−-Ionen; 2) ein bei 11 GPa und 1800 K erhaltenes Phosphor(V)-nitrid, das tetragonale PN5-Pyramiden als neuartiges Strukturelement enthält; 3) die Stoßwellen-Synthese von Spinell-Siliciumnitrid in makroskopischen Mengen, die den Weg für eine umfassende Charakterisierung und mögliche Anwendungen dieses neuen Hartstoffs geebnet hat.

Item Type: Article
Erschienen: 2002
Creators: Kroke, Edwin
Title: Binäre Stickstoffverbindungen der Hauptgruppenelemente durch Hochdrucksynthesen
Language: German
Abstract:

Bei der Suche nach neuen Materialien erfordert der Einsatz von Hochdruckmethoden in der Synthese einen zusätzlichen Aufwand. Je nach angestrebtem p/T-Bereich können ganz unterschiedliche Verfahren angewendet werden. Spezielle Methoden und Apparaturen wie Stoßwellen-Technik, Diamantstempelzellen und Multianvil-Pressen, die in der Vergangenheit hauptsächlich von Geowissenschaftlern und Physikern eingesetzt wurden, werden in den letzten Jahren zunehmend auch von Synthesechemikern und Materialwissenschaftlern genutzt. Dass dabei eine Reihe faszinierender Entdeckungen gemacht wurde, wird in diesem Kurzaufsatz anhand dreier Beispiele aus dem Bereich binärer Stickstoffverbindungen gezeigt: 1) die phasenreine Herstellung und strukturelle Charakterisierung von Diazeniden, Verbindungen mit N22−-Ionen; 2) ein bei 11 GPa und 1800 K erhaltenes Phosphor(V)-nitrid, das tetragonale PN5-Pyramiden als neuartiges Strukturelement enthält; 3) die Stoßwellen-Synthese von Spinell-Siliciumnitrid in makroskopischen Mengen, die den Weg für eine umfassende Charakterisierung und mögliche Anwendungen dieses neuen Hartstoffs geebnet hat.

Journal or Publication Title: Angewandte Chemie, International Edition
Journal volume: 114
Number: 1
Uncontrolled Keywords: Hauptgruppenelemente, Hochdruckchemie, Nitride, Phasenumwandlungen, Stickstoff
Divisions: 11 Department of Materials and Earth Sciences
11 Department of Materials and Earth Sciences > Material Science
11 Department of Materials and Earth Sciences > Material Science > Dispersive Solids
Date Deposited: 19 Nov 2008 16:29
Funders: Finanzielle Unterstützung gewährte die Alexander von Humboldt-Stiftung (Feodor Lynen-Stipendium), die Deutsche Forschungsgemeinschaft und der Fonds der Chemischen Industrie.
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details