TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Möglichkeiten des Einsatzes von Smart Speakern im (Geschichts-)Unterricht : Erste Ansätze

Pultar, Yannick (2020):
Möglichkeiten des Einsatzes von Smart Speakern im (Geschichts-)Unterricht : Erste Ansätze. (Publisher's Version)
In: Digitale Fachdidaktiken in den Kulturwissenschaften, pp. 180-196, Darmstadt, DOI: 10.25534/tuprints-00017204,
[Book Section]

Abstract

Virtual Assistants und Smart Speaker spielen im fachdidaktischen Diskurs bisher kaum eine Rolle, während ihre Bedeutung im Alltag der Schülerinnen und Schüler beständig wächst. Der Beitrag erörtert Herausforderungen eines möglichen Einsatzes digitaler Assistenten im (Geschichts-)Unterricht und möchte Antwortansätze zur Frage liefern, inwieweit sie genutzt werden könnten, um Kompetenzen im Bereich der Digital Literacy zu vermitteln: Kann der Einsatz digitaler Assistenten angesichts des mangelnden Wissens um deren Funktionsweise einen Beitrag zum Verständnis der Technologie leisten? Unter welchen Umständen können sie genutzt werden, um die verborgen ablaufende Hypothesenbildung der Software, die den meisten alltäglich verwendeten Webanwendungen zu eigen ist, zu dekonstruieren? Es wird zudem diskutiert, inwieweit Sprachassistenten als Simulation historischer Personen einen aktivierenden und direkteren Zugang zur Geschichte bieten können, um digitale Quellenarbeit und -kritik zu behandeln, oder um oftmals nicht (mehr) mögliche Zeitzeugengespräche zu ersetzen.

Item Type: Book Section
Erschienen: 2020
Creators: Pultar, Yannick
Status: Publisher's Version
Title: Möglichkeiten des Einsatzes von Smart Speakern im (Geschichts-)Unterricht : Erste Ansätze
Language: German
Abstract:

Virtual Assistants und Smart Speaker spielen im fachdidaktischen Diskurs bisher kaum eine Rolle, während ihre Bedeutung im Alltag der Schülerinnen und Schüler beständig wächst. Der Beitrag erörtert Herausforderungen eines möglichen Einsatzes digitaler Assistenten im (Geschichts-)Unterricht und möchte Antwortansätze zur Frage liefern, inwieweit sie genutzt werden könnten, um Kompetenzen im Bereich der Digital Literacy zu vermitteln: Kann der Einsatz digitaler Assistenten angesichts des mangelnden Wissens um deren Funktionsweise einen Beitrag zum Verständnis der Technologie leisten? Unter welchen Umständen können sie genutzt werden, um die verborgen ablaufende Hypothesenbildung der Software, die den meisten alltäglich verwendeten Webanwendungen zu eigen ist, zu dekonstruieren? Es wird zudem diskutiert, inwieweit Sprachassistenten als Simulation historischer Personen einen aktivierenden und direkteren Zugang zur Geschichte bieten können, um digitale Quellenarbeit und -kritik zu behandeln, oder um oftmals nicht (mehr) mögliche Zeitzeugengespräche zu ersetzen.

Title of Book: Digitale Fachdidaktiken in den Kulturwissenschaften
Place of Publication: Darmstadt
Divisions: 02 Department of History and Social Science
02 Department of History and Social Science > Department of History
Date Deposited: 14 Dec 2020 06:52
DOI: 10.25534/tuprints-00017204
Official URL: https://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/17204
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-172041
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details