TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Funktionale Dekomposition - Ein Beitrag zur Überwindung der Parameterraumexplosion bei der Validation von höher automatisiertem Fahren

Amersbach, Christian and Winner, Hermann (2018):
Funktionale Dekomposition - Ein Beitrag zur Überwindung der Parameterraumexplosion bei der Validation von höher automatisiertem Fahren.
In: 12. Workshop Fahrerassistenzsysteme und automatisiertes Fahren, Walting, Germany, [Conference or Workshop Item]

Abstract

Ein statistischer Sicherheitsnachweis für hochautomatisiertesFahren ist mit aktuellen Methoden,wie der Felderprobung,nicht möglich. Neuartige Methoden, bspw. szenario-basiertes Testen,könnten helfen dieses Dilemma zu lösen. Trotzdem führen die Vielzahl an Einflussparametern und deren Werteraum zu einer riesigen Menge an möglichen Kombinationen innerhalb des Parameterraums. Da es aktuell noch zu wenig Erfahrung mit automatisierten Fahrfunktionen gibt, kann der benötigte Testraum nicht durch wissensbasierte Testfallerstellung reduziert werden. Partikuläres Testen mittels Funktionaler Dekomposition der Fahrfunktion kann potentiell dazu beitragen, diese Parameterraumexplosion zu überwinden.Basierend auf Beispielszenarien und Annahmen für die benötigte Testraumabdeckung und Diskretisierungsstufen der Einflussparameterscheint damit eine Reduktion des Testumfanges um bis zu zwei Größenordnungen möglich.

Item Type: Conference or Workshop Item
Erschienen: 2018
Creators: Amersbach, Christian and Winner, Hermann
Title: Funktionale Dekomposition - Ein Beitrag zur Überwindung der Parameterraumexplosion bei der Validation von höher automatisiertem Fahren
Language: German
Abstract:

Ein statistischer Sicherheitsnachweis für hochautomatisiertesFahren ist mit aktuellen Methoden,wie der Felderprobung,nicht möglich. Neuartige Methoden, bspw. szenario-basiertes Testen,könnten helfen dieses Dilemma zu lösen. Trotzdem führen die Vielzahl an Einflussparametern und deren Werteraum zu einer riesigen Menge an möglichen Kombinationen innerhalb des Parameterraums. Da es aktuell noch zu wenig Erfahrung mit automatisierten Fahrfunktionen gibt, kann der benötigte Testraum nicht durch wissensbasierte Testfallerstellung reduziert werden. Partikuläres Testen mittels Funktionaler Dekomposition der Fahrfunktion kann potentiell dazu beitragen, diese Parameterraumexplosion zu überwinden.Basierend auf Beispielszenarien und Annahmen für die benötigte Testraumabdeckung und Diskretisierungsstufen der Einflussparameterscheint damit eine Reduktion des Testumfanges um bis zu zwei Größenordnungen möglich.

Divisions: 16 Department of Mechanical Engineering
16 Department of Mechanical Engineering > Institute of Automotive Engineering (FZD)
16 Department of Mechanical Engineering > Institute of Automotive Engineering (FZD) > Driver Assistance
16 Department of Mechanical Engineering > Institute of Automotive Engineering (FZD) > Safety
16 Department of Mechanical Engineering > Institute of Automotive Engineering (FZD) > Test Methods
Event Title: 12. Workshop Fahrerassistenzsysteme und automatisiertes Fahren, Walting, Germany
Date Deposited: 18 Apr 2019 05:46
Related URLs:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google

Optionen (nur für Redakteure)

View Item View Item