TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Akustikusneurinom-Segmentierung: Anwendung der Radial-Strahl-basierten 3D-Methodik

Colter, Lena and Scheckenbach, Kathrin and Stenin, Igor and Wesarg, Stefan and Klenzner, Thomas and Schipper, Jörg and Jung, Florian (2016):
Akustikusneurinom-Segmentierung: Anwendung der Radial-Strahl-basierten 3D-Methodik.
In: GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery, (12), pp. Doc171, DOI: 10.3205/cpo001522,
[Article]

Abstract

Einleitung: Akustikusneurinome sind benigne Tumore des N. vestibularis im Bereich des Kleinhirnbrückenwinkels oder des inneren Gehörgangs. Bei langsamem Wachstum ist neben der operativen Entfernung oder der Strahlentherapie eine ,wait and scan"-Strategie unter regelmäßigen MRT-Kontrollen möglich. Objektivierbare Tumorvolumenbestimmungen können mittels zeitaufwendiger Segmentierungen durchgeführt werden. Durch eine Automatisierung des Segmentierungsvorganges wird diese Methode schnell, genau und objektiv einsetzbar. Methode: Die Radial-Strahl-basierte 3D-Segmentierung sendet ausgehend von einem manuell vorgegebenen Saatpunktes, Strahlen radial in alle Richtungen und erzeugt unter Einbeziehung von Bildinformation und lokalem Formwissen eine Segmentierung. Innerhalb weniger Sekunden werden die Achsen und das Volumen des Tumors angezeigt. Innerhalb eines Projektes wurde die Methode spezifisch für Akustikusneurinome entwickelt und an unserem Patientengut validiert. Es wurden Messungen bei manueller und automatisierter Segmentierung durch verschiedene Untersucher durchgeführt, um die Reliabilität, Geschwindigkeit und Alltagstauglichkeit der Methode zu evaluieren. Ergebnisse: Das Volumen von Akustikusneurinomen kann auch durch unterschiedliche Untersucher reproduzierbar mit hoher Genauigkeit innerhalb weniger Sekunden automatisiert und somit schneller als manuell segmentiert werden. Schlussfolgerung: Die automatisierte Radial-Strahl-basierte 3D-Segmentierung ist eine gut geeignete Methode zur objektiven Volumenbestimmung von Akustikusneurinomen. Sie mindert die Inter-Observer-Variabilität und reduziert den Zeitaufwand der Bildbeurteilung. Insofern hat diese Methode ein gutes Potential, um v.a. bei der ,.wait and scan"-Methode in den klinischen Alltag eingeführt zu werden.

Item Type: Article
Erschienen: 2016
Creators: Colter, Lena and Scheckenbach, Kathrin and Stenin, Igor and Wesarg, Stefan and Klenzner, Thomas and Schipper, Jörg and Jung, Florian
Title: Akustikusneurinom-Segmentierung: Anwendung der Radial-Strahl-basierten 3D-Methodik
Language: German
Abstract:

Einleitung: Akustikusneurinome sind benigne Tumore des N. vestibularis im Bereich des Kleinhirnbrückenwinkels oder des inneren Gehörgangs. Bei langsamem Wachstum ist neben der operativen Entfernung oder der Strahlentherapie eine ,wait and scan"-Strategie unter regelmäßigen MRT-Kontrollen möglich. Objektivierbare Tumorvolumenbestimmungen können mittels zeitaufwendiger Segmentierungen durchgeführt werden. Durch eine Automatisierung des Segmentierungsvorganges wird diese Methode schnell, genau und objektiv einsetzbar. Methode: Die Radial-Strahl-basierte 3D-Segmentierung sendet ausgehend von einem manuell vorgegebenen Saatpunktes, Strahlen radial in alle Richtungen und erzeugt unter Einbeziehung von Bildinformation und lokalem Formwissen eine Segmentierung. Innerhalb weniger Sekunden werden die Achsen und das Volumen des Tumors angezeigt. Innerhalb eines Projektes wurde die Methode spezifisch für Akustikusneurinome entwickelt und an unserem Patientengut validiert. Es wurden Messungen bei manueller und automatisierter Segmentierung durch verschiedene Untersucher durchgeführt, um die Reliabilität, Geschwindigkeit und Alltagstauglichkeit der Methode zu evaluieren. Ergebnisse: Das Volumen von Akustikusneurinomen kann auch durch unterschiedliche Untersucher reproduzierbar mit hoher Genauigkeit innerhalb weniger Sekunden automatisiert und somit schneller als manuell segmentiert werden. Schlussfolgerung: Die automatisierte Radial-Strahl-basierte 3D-Segmentierung ist eine gut geeignete Methode zur objektiven Volumenbestimmung von Akustikusneurinomen. Sie mindert die Inter-Observer-Variabilität und reduziert den Zeitaufwand der Bildbeurteilung. Insofern hat diese Methode ein gutes Potential, um v.a. bei der ,.wait and scan"-Methode in den klinischen Alltag eingeführt zu werden.

Journal or Publication Title: GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery
Number: 12
Divisions: 20 Department of Computer Science
20 Department of Computer Science > Mathematical and Applied Visual Computing
Date Deposited: 03 May 2019 07:22
DOI: 10.3205/cpo001522
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)

View Item View Item