TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Ad-Hoc-Kommunikation – Gesellschaftlich wünschenswert, rechtlich ungeregelt

Almon, Lars and Álvarez, Flor and Lieser, Patrick and Meuser, Tobias and Schaller, Fabian (2018):
Ad-Hoc-Kommunikation – Gesellschaftlich wünschenswert, rechtlich ungeregelt.
In: Die Fortentwicklung des Datenschutzes, Vieweg, Wiesbaden, Springer, pp. 77-98, DOI: 10.1007/978-3-658-23727-1_5,
[Book Section]

Item Type: Book Section
Erschienen: 2018
Creators: Almon, Lars and Álvarez, Flor and Lieser, Patrick and Meuser, Tobias and Schaller, Fabian
Title: Ad-Hoc-Kommunikation – Gesellschaftlich wünschenswert, rechtlich ungeregelt
Language: German
Title of Book: Die Fortentwicklung des Datenschutzes
Series Name: DuD-Fachbeiträge
Volume: DuD-Fachbeiträge
Place of Publication: Vieweg, Wiesbaden
Publisher: Springer
ISBN: 978-3-658-23726-4
Uncontrolled Keywords: Peer-to-Peer-Kommunikation Katastrophenschutz Anbieterverantwortung Datenschutzrechtliche Pflichten
Divisions: 18 Department of Electrical Engineering and Information Technology
18 Department of Electrical Engineering and Information Technology > Institute of Computer Engineering
18 Department of Electrical Engineering and Information Technology > Institute of Computer Engineering > Multimedia Communications
20 Department of Computer Science
20 Department of Computer Science > Sichere Mobile Netze
LOEWE
LOEWE > LOEWE-Schwerpunkte
LOEWE > LOEWE-Schwerpunkte > NiCER – Networked infrastructureless Cooperation for Emergency Response
Date Deposited: 22 Jan 2019 07:12
DOI: 10.1007/978-3-658-23727-1_5
Alternative Abstract:
Alternative abstract Language
Bei einem Ad-hoc-Kommunikationsnetzwerk auf Peer-to-Peer-Basis ist rechtlich gesehen jede Nutzerin und jeder Nutzer zugleich Anbieter. Dieser hat aber keinerlei Möglichkeit, auf die Technik selbst Einfluss zu nehmen und verfügt auch über keine vollständigen Informationen über das Netzwerk. Sogar die Gesamtzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist der einzelnen Nutzerin oder dem einzelnen Nutzer in der Regel unbekannt. Dadurch ist es ihm unmöglich, seine datenschutzrechtlichen Pflichten zu erfüllen. Als Lösungsansatz bietet sich hier die Verpflichtung des App-Anbieters an. Hierzu bedarf es spezieller gesetzlicher Regelungen für diese Kommunikationsnetzwerke, damit diese ihren gesellschaftlich wünschenswerten Effekt auch verwirklichen können.German
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google

Optionen (nur für Redakteure)

View Item View Item