TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Die Anwendung von Managementmethoden in städtischen Verwaltungen zur flexiblen Anpassung an dynamische demografische Entwicklungen

Treskow, Brigitte (2018):
Die Anwendung von Managementmethoden in städtischen Verwaltungen zur flexiblen Anpassung an dynamische demografische Entwicklungen.
Darmstadt, Technische Universität, [Online-Edition: https://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/7690],
[Ph.D. Thesis]

Abstract

Der demografische Wandel ist ein schleichender Prozess, der sich seit Jahrzehnten vollzieht. In der heutigen Zeit verlaufen Veränderungen sei es in gesellschaftlicher oder technologischer Hinsicht mit großer Geschwindigkeit und wirken sich auf Raumstrukturen und das Raumverhalten aus. Handlungskonzepte von Städten zur Thematik des demografischen Wandels, deren Erstellung Personal und finanzielle Mittel benötigen, bauen auf Prognosen auf. Die Eintrittswahrscheinlichkeit von Prognosen ist jedoch nicht sicher zu bestimmen. Es ist deshalb Ziel dieser Arbeit, einen Lösungsansatz zur flexiblen Anpassung an dynamische demografische Entwicklungen zu erarbeiten.

Im Rahmen einer Fallstudienbetrachtung wurden zunächst zehn größere Städte zum Umgang mit dem demografischen Wandel schriftlich befragt. Die Verteilung der Großstädte umfasste sieben Bundesländer und zeigte wachsende, stagnierende und schrumpfende Entwicklungen auf. Darauf aufbauend ergaben vertiefende Experteninterviews mit Mitarbeitern u.a. aus der Stadtentwicklung und der Projektgruppe demografischer Wandel Anforderungen, die sich für eine flexible Anpassung als die erforderlichsten herausstellten.

Der erarbeitete Anforderungskatalog für flexible Ansätze in städtischen Verwaltungen wurde durch Kriterien spezifiziert. Das Zukunftsmanagement mit partizipativen Foresight-Methoden und dem Eltviller Modell bieten Möglichkeiten der Entwicklung von Zukunftsstrategien für Städte. Es dient als Grundlage für weitere Entscheidungen hinsichtlich der Entwicklungsrichtung einer Stadt und bildet den Rahmen für die anderen möglicherweise einzusetzenden Managementmethoden, wie z.B. agiles Projektmanagement und Stakeholdermanagement. Mit Hilfe der Kriterien wurden fünf mögliche Managementmethoden bewertet. Darauf aufbauend wurde ein Prozesskreislauf als Lösungsansatz für eine flexible Anpassung an dynamisch demografische Entwicklungen erstellt.

Item Type: Ph.D. Thesis
Erschienen: 2018
Creators: Treskow, Brigitte
Title: Die Anwendung von Managementmethoden in städtischen Verwaltungen zur flexiblen Anpassung an dynamische demografische Entwicklungen
Language: German
Abstract:

Der demografische Wandel ist ein schleichender Prozess, der sich seit Jahrzehnten vollzieht. In der heutigen Zeit verlaufen Veränderungen sei es in gesellschaftlicher oder technologischer Hinsicht mit großer Geschwindigkeit und wirken sich auf Raumstrukturen und das Raumverhalten aus. Handlungskonzepte von Städten zur Thematik des demografischen Wandels, deren Erstellung Personal und finanzielle Mittel benötigen, bauen auf Prognosen auf. Die Eintrittswahrscheinlichkeit von Prognosen ist jedoch nicht sicher zu bestimmen. Es ist deshalb Ziel dieser Arbeit, einen Lösungsansatz zur flexiblen Anpassung an dynamische demografische Entwicklungen zu erarbeiten.

Im Rahmen einer Fallstudienbetrachtung wurden zunächst zehn größere Städte zum Umgang mit dem demografischen Wandel schriftlich befragt. Die Verteilung der Großstädte umfasste sieben Bundesländer und zeigte wachsende, stagnierende und schrumpfende Entwicklungen auf. Darauf aufbauend ergaben vertiefende Experteninterviews mit Mitarbeitern u.a. aus der Stadtentwicklung und der Projektgruppe demografischer Wandel Anforderungen, die sich für eine flexible Anpassung als die erforderlichsten herausstellten.

Der erarbeitete Anforderungskatalog für flexible Ansätze in städtischen Verwaltungen wurde durch Kriterien spezifiziert. Das Zukunftsmanagement mit partizipativen Foresight-Methoden und dem Eltviller Modell bieten Möglichkeiten der Entwicklung von Zukunftsstrategien für Städte. Es dient als Grundlage für weitere Entscheidungen hinsichtlich der Entwicklungsrichtung einer Stadt und bildet den Rahmen für die anderen möglicherweise einzusetzenden Managementmethoden, wie z.B. agiles Projektmanagement und Stakeholdermanagement. Mit Hilfe der Kriterien wurden fünf mögliche Managementmethoden bewertet. Darauf aufbauend wurde ein Prozesskreislauf als Lösungsansatz für eine flexible Anpassung an dynamisch demografische Entwicklungen erstellt.

Place of Publication: Darmstadt
Divisions: 13 Department of Civil and Environmental Engineering Sciences
13 Department of Civil and Environmental Engineering Sciences > Institute of Geodesy
13 Department of Civil and Environmental Engineering Sciences > Institute of Geodesy > Land Management
Date Deposited: 02 Dec 2018 20:55
Official URL: https://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/7690
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-76902
Referees: Linke, Prof. Hans Joachim and Domhardt, Prof. Hans-Jörg
Refereed / Verteidigung / mdl. Prüfung: 12 March 2018
Alternative Abstract:
Alternative abstract Language
Demographic change is a gradual process that normally takes place over the course of decades. Today, changes are taking place at great speed, whether in social or technological terms, and have an impact on spatial structures and behaviour. Concepts by cities on the subject of demographic change, whose preparation requires personnel and financial resources, are based on forecasts. However, the accuracy of forecasts cannot be determined with certainty. The aim of this work is therefore to develop a solution based approach for flexible adaptation to dynamic demographic developments. As part of a case study, initially ten larger cities were asked to answer a questionnaire on how they are dealing with demographic change. The distribution of the major cities included seven federal states and showed growing, stagnating and shrinking developments. Building on this, in-depth expert interviews with employees from urban development and the demographic change project group, among others, resulted in requirements that turned out to be the most necessary for exible adaptation. The catalogue of requirements for flexible approaches in urban administrations was specified by criteria. Future management with participatory foresight methods and the Eltville model other opportunities for the development of future strategies for cities. It serves as a basis for further decisions regarding the development direction of a city and forms the framework for the other management methods that might be used, such as agile project management and stakeholder management. Five possible management methods were evaluated on the basis of the criteria. Building on this, a process cycle was created for a solution-based approach for exible adaptation to dynamic demographic developments.English
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google

Optionen (nur für Redakteure)

View Item View Item