TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Implementierbare Zustandsübergänge eines formalen IT-Sicherheitsmodells für Online-Wahlsysteme

Grimm, Rüdiger ; Volkamer, Melanie
Hegering, Heinz-Gerd ; Lehmann, Axel ; Ohlbach, Hans Jürgen ; Scheideler, Christian (eds.) :

Implementierbare Zustandsübergänge eines formalen IT-Sicherheitsmodells für Online-Wahlsysteme.
GI Jahrestagung
[ Konferenzveröffentlichung] , (2008)

Kurzbeschreibung (Abstract)

Als erster Schritt für die formale Sicherheitsmodellierung von OnlineWahlsystemen werden zwei Sicherheitsziele beispielhaft ausgewählt, nämlich die Anforderung, dass kein unbefugter Wähler eine Stimme abgeben darf, und die Anforderung, dass jeder berechtigte Wähler genau einmal wählen darf und sein Wahlrecht erst dann verliert, wenn er eine Stimme abgegeben hat. Es wird gezeigt, wie diese Sicherheitsziele in sicheren Systemzuständen repräsentiert werden können und welche Zustandübergangsregeln das Erreichen dieser sicheren Zustände garantieren. Da es sich um einen ersten Schritt zur Modellierung von Online-Wahlsystemen handelt, darf die Definition der Systemzustände und - übergänge nicht andere Sicherheitsziele blockieren, die in weiteren Schritten zu formalisieren sind, zum Beispiel das Wahlgeheimnis. Es wird gezeigt, dass die Modellierung der obigen Anforderungen nicht im Widerspruch zur Implementierung des Wahlgeheimnisses steht. 

Typ des Eintrags: Konferenzveröffentlichung ( nicht bekannt)
Erschienen: 2008
Herausgeber: Hegering, Heinz-Gerd ; Lehmann, Axel ; Ohlbach, Hans Jürgen ; Scheideler, Christian
Autor(en): Grimm, Rüdiger ; Volkamer, Melanie
Titel: Implementierbare Zustandsübergänge eines formalen IT-Sicherheitsmodells für Online-Wahlsysteme
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Als erster Schritt für die formale Sicherheitsmodellierung von OnlineWahlsystemen werden zwei Sicherheitsziele beispielhaft ausgewählt, nämlich die Anforderung, dass kein unbefugter Wähler eine Stimme abgeben darf, und die Anforderung, dass jeder berechtigte Wähler genau einmal wählen darf und sein Wahlrecht erst dann verliert, wenn er eine Stimme abgegeben hat. Es wird gezeigt, wie diese Sicherheitsziele in sicheren Systemzuständen repräsentiert werden können und welche Zustandübergangsregeln das Erreichen dieser sicheren Zustände garantieren. Da es sich um einen ersten Schritt zur Modellierung von Online-Wahlsystemen handelt, darf die Definition der Systemzustände und - übergänge nicht andere Sicherheitsziele blockieren, die in weiteren Schritten zu formalisieren sind, zum Beispiel das Wahlgeheimnis. Es wird gezeigt, dass die Modellierung der obigen Anforderungen nicht im Widerspruch zur Implementierung des Wahlgeheimnisses steht. 

Buchtitel: GI Jahrestagung
Band: Band 1
Freie Schlagworte: Security, Usability and Society
Fachbereich(e)/-gebiet(e): LOEWE > LOEWE-Zentren > CASED – Center for Advanced Security Research Darmstadt
20 Fachbereich Informatik > SECUSO - Security, Usability and Society
LOEWE > LOEWE-Zentren
20 Fachbereich Informatik
LOEWE
Veranstaltungsort: München
Hinterlegungsdatum: 28 Jul 2016 18:35
ID-Nummer: TUD-CS-2008-11531
Verwandte URLs:
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen