TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Benutzerstudie zur Visualisierung von privatsphärenkritischen Nachrichten in sozialen Netzwerken

Funke, Sebastian (2013):
Benutzerstudie zur Visualisierung von privatsphärenkritischen Nachrichten in sozialen Netzwerken.
TU Darmstadt, [Master Thesis]

Abstract

Mit dem Wachstum des Internets, einer idealen Plattform zur Selbstpräsentation, wurde der neue virtuelle, soziale Trend des „Sharings“ von Inhalten und Informationen jeder Art geboren. Soziale Netzwerke, wie das populäre Facebook, welches seit 2012 weltweit 978 Millionen aktive Benutzer zählt [3], ermöglichen die virtuelle Vernetzung mit verschiedenen sozialen Gruppen wie Arbeit, Freunden und vielen mehr sowie das Teilen von vielschichtigen Daten mit diesen Gruppen bzw. Netzwerken. Nutzer solcher Dienste fallen immer häufiger in die Falle der unbeabsichtigten Veröffentlichung privater Daten und bedauern häufig das Veröffentlichen von Inhalten, die nicht nur ihre eigene Privatsphäre gefährden. Dieses Problem liegt zum einen an dem unbedachten Verhalten der Nutzer [31], zum anderen aber auch an den verwirrenden und intransparenten Einstellungs- und Kommunikationsmöglichkeiten in den sozialen Netzwerken [11]. Diese Studie beschäftigt sich mit den Fragen, wie die Privatsphäre von Benutzern sozialer Netzwerke besser geschützt werden kann und wie Facebook Nutzer kritische Statusnachrichten bewerten. Dazu nahmen 252 unterschiedliche Teilnehmer an einer interaktiven Online-Studie teil, um das Verhalten von Personen, bei der Veröffentlichung privatsphärenkritischer Statusnachrichten, zu untersuchen. Weiterhin wird ein Ansatz zur Analyse und Visualisierung kritischer Begriffe während des Schreibens von Statusnachrichten vorgestellt sowie als Mockup in der Online-Studie mit verschiedenen Statusnachrichten getestet und evaluiert.

Item Type: Master Thesis
Erschienen: 2013
Creators: Funke, Sebastian
Title: Benutzerstudie zur Visualisierung von privatsphärenkritischen Nachrichten in sozialen Netzwerken
Language: German
Abstract:

Mit dem Wachstum des Internets, einer idealen Plattform zur Selbstpräsentation, wurde der neue virtuelle, soziale Trend des „Sharings“ von Inhalten und Informationen jeder Art geboren. Soziale Netzwerke, wie das populäre Facebook, welches seit 2012 weltweit 978 Millionen aktive Benutzer zählt [3], ermöglichen die virtuelle Vernetzung mit verschiedenen sozialen Gruppen wie Arbeit, Freunden und vielen mehr sowie das Teilen von vielschichtigen Daten mit diesen Gruppen bzw. Netzwerken. Nutzer solcher Dienste fallen immer häufiger in die Falle der unbeabsichtigten Veröffentlichung privater Daten und bedauern häufig das Veröffentlichen von Inhalten, die nicht nur ihre eigene Privatsphäre gefährden. Dieses Problem liegt zum einen an dem unbedachten Verhalten der Nutzer [31], zum anderen aber auch an den verwirrenden und intransparenten Einstellungs- und Kommunikationsmöglichkeiten in den sozialen Netzwerken [11]. Diese Studie beschäftigt sich mit den Fragen, wie die Privatsphäre von Benutzern sozialer Netzwerke besser geschützt werden kann und wie Facebook Nutzer kritische Statusnachrichten bewerten. Dazu nahmen 252 unterschiedliche Teilnehmer an einer interaktiven Online-Studie teil, um das Verhalten von Personen, bei der Veröffentlichung privatsphärenkritischer Statusnachrichten, zu untersuchen. Weiterhin wird ein Ansatz zur Analyse und Visualisierung kritischer Begriffe während des Schreibens von Statusnachrichten vorgestellt sowie als Mockup in der Online-Studie mit verschiedenen Statusnachrichten getestet und evaluiert.

Uncontrolled Keywords: OSN, Privacy
Divisions: LOEWE > LOEWE-Zentren > CASED – Center for Advanced Security Research Darmstadt
20 Department of Computer Science > Security, Usability and Society
Profile Areas > Cybersecurity (CYSEC)
LOEWE > LOEWE-Zentren
20 Department of Computer Science
Profile Areas
LOEWE
Date Deposited: 31 Dec 2016 11:42
Identification Number: TUD-CS-2013-0101
Referees: Ghiglieri, Marco and Stopczynski, Martin
Related URLs:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google

Optionen (nur für Redakteure)

View Item View Item